Mandolinenklänge im Oktober


Herbstkonzert in Obereisesheim

Schwerpunkt des Konzerts waren folkloristische Klänge aus Südamerika und Europa. Es begann mit dem Stück Casablanca im Rhythmus des lateinamerikanischen Turniertanzes Paso Doble. Danach folgte ein bunter Reigen typisch irischer Folklore, sowohl schneller als auch zeitlos schöner besinnlich träumerischer Melodien, u.a. von dem bekannten irischen Komponisten und Harfenspieler Turlough O’Carolan aus dem 18. Jahrhundert. Traditionelle südamerikanische Folklore aus Venezuela, Chile und Peru, untermalt durch diverse Schlag- und Rhythmusinstrumente, erzeugte eine weitere Klangfarbe.

Mit Csardas, dem bekanntesten Stück des italienischen Komponisten Vittorio Monti, folgte ein Beitrag im Grunde typischer ungarischer Volksmusik. Bekannte und traditionelle Melodien aus Italien und Spanien erklangen im Anschluss. Ein rassiger argentinischer Tango (Por una cabeza) und ein venezolanischer Walzer rundeten das Programm ab.

Zur Würdigung des Auftrittsortes spielte das Mandolinen-Orchester am Ende den bekannten Choral „Jesus bleibet meine Freude“ von Johann Sebastian Bach. Der anhaltende Applaus zeigte, dass diese Art von Musik auch heute noch Menschen begeistern kann. Als Zugabe spielte man mit den „Wolgaklängen“ auch noch einen Strauß russischer Melodien.

Bei strahlendem Sonnenschein und spätsommerlich warmen Temperaturen kamen am Sonntag, dem 14. Oktober, mehr als 100 Musikliebhaber in die ev. Mauritiuskirche in Obereisesheim, um das Herbstkonzert des Mandolinen-Orchesters Neckarsulm mitzuerleben. Das Ensemble der Mandolinen, Mandolas und Gitarren, verstärkt durch einen Kontrabass und Perkussionsinstrumente, kam in der guten Akustik der Kirche wirkungsvoll zur Geltung.